Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Losung, Gewölle, Urin, Ausscheidungen jeder Art.
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Rätselhafter Kotfund (Anfrage im Auftrag)

Rätselhafter Kotfund (Anfrage im Auftrag) 19 Feb 2017 23:07 #3858

  • Heide Ulrich
  • Heide Ulrichs Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Autodidakt mit langer Erfahrung, jetzt m. Lehrgang
  • Beiträge: 574
  • Dank erhalten: 39
Ich habe vor wenigen Tagen etwas gefunden, was mich ebenfalls an die obigen Bilder erinnert hat, insbesondere von der Konsistenz her.
Es bestand aus Pflanzenmaterial und war auch sehr schleimig.
Ich habe es auseinandergezogen. Dabei stellte sich heraus, dass es sehr klebrige, fädenziehende weißlichgrüne Teile beinhaltete.
Ich habe den Klumpen auf ein Eichenblatt geschoben und aufgehoben, um es besser aus der Nähe betrachten zu können, wobei eines dieser weißlichgrünen Teile an einem langen Klebefaden nach unten hing.

Ob dieser Fund etwas mit euren Funden zu tun hat, ist mir bisher unklar.
Allerdings war es weit weg vom Gewässer auf einem größeren, waldbestandenen Hügel am Waldrand auf dem Acker.

Ich habe überlegt, ob es sich hier überhaupt sicher um einen Kot handelt, oder ob es auch etwas Ausgewürgtes sein könnte. Die starke Schleimbildung rief bei mir Assoziationen zu Mistelbeeren wach. Auf der anderen Seite des Hügels stehen am Waldrand Apfelbäume, die stark von Misteln bewachsen sind. Damit käme sogar eher ein größerer Vogel in Betracht.

Ich bin gespannt, ob wir diesen Rätseln noch weiter auf die Spur kommen können.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Heide Ulrich.

Rätselhafter Kotfund (Anfrage im Auftrag) 20 Feb 2017 09:48 #3860

Hallo Heide,

dein Fund sieht tatsächlich sehr nach Mistelbeeren aus. Schau mal, auf dem folgenden Link findest du ein Foto von einer Mistelbeere, die so halb aus ihrer Schale hängt, exakt wie auf deinen Bildern.
www.botanikus.de/Beeren/Mistel/mistel.html
Außerdem habe ich in wikipedia folgenden Absatz gefunden:

Bei uns, für die Weißbeerige Mistel, sind die üblichen Verbreitervögel die Misteldrossel, die Mönchsgrasmücke und der gelegentliche Wintergast Seidenschwanz. Nur sie fressen die klebschleimreichen Früchte der Misteln. Sie können den zähschleimumhüllten Innenteil mit den Samen jedoch nicht verdauen. Deshalb werden die Samen mit ihrer Klebschleimhülle von Misteldrosseln und Seidenschwänzen nach recht kurzer Darmpassage wieder ausgeschieden.


Beeren sind in meinem Fund allerdings nicht enthalten gewesen.
Folgende Benutzer bedankten sich: Heide Ulrich

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Rätselhafter Kotfund (Anfrage im Auftrag) 20 Feb 2017 16:07 #3861

Ja, bei Heides Fund handelt es sich eindeutig im Mistelbeeren. Übrigens werden die nicht nur von Vögeln gefressen (und wieder ausgeschissen), sondern auch von Säugern (wenn sie denn mal an die Beeren herankommen). Ich hatte vor längerer Zeit mal eine Fuchslosung im Wald gefunden, die größtenteils aus Mistelsamen bestand und dementsprechend glibberig war. Das ist dann aber der Ausnahmefall, wenn die Tiere nach Baumfällarbeiten oder einem Sturm mit abgerissenen Ästen zur passenden Jahreszeit einmal an Mistelgrün kommen. Sonst ist es für die nicht kletternden Vierbeiner ja unerreichbar. Leider finde ich das Foto nicht mehr, da das vor der "Spurenjagd" Zeit war und ich die Bilder da noch nicht strukturiert archiviert habe.

Dein Fund, Irene erinnert mich von der Textur her auch sehr an Fuchslosung im Herbst - dann wenn sie so viele Äpfel fressen. Das sieht dann zwar eher orange aus, aber die Konsistenz habe ich schon ähnlich gesehen. Dein Fund scheint mir auch Fruchtfleisch zu enthalten. Doch welche Früchte gibt's im Januar, die zudem auch noch gelben Kot machen? Bei uns Menschen führen Milchprodukte, Eier oder stärkehaltige Nahrungsmittel häufig zu gelblichem Stuhlgang. Ob das bei dem Tier hier (was sicher einen anderen Verdauungstrakt hat) ebenso sein kann, ist fraglich. Vielleicht stammt es auch von einem Jungtier, welches (teilweise) noch gesäugt wird...wenn es denn von einem Säuger stammt. Spekulationen über Spekulationen... ;)
"Glaube mir, denn ich habe es erfahren, du wirst mehr in den Wäldern finden als in den Büchern. Bäume und Steine werden dich lehren, was du von keinem Lehrmeister hörst."
~~Bernhard von Clairvaux
Folgende Benutzer bedankten sich: Heide Ulrich

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Rätselhafter Kotfund (Anfrage im Auftrag) 20 Feb 2017 16:13 #3862

Sieht bei nochmaliger Betrachtung irgendwie nach Kartoffeln aus. Wäre es möglich, dass hier vielleicht Wurzeln von Wasserpflanzen mit enthalten sind? Die werden doch von Biber, Nutria & Co. auch gerne genommen. Rohrkolben, Binsen, Schilf o.Ä. - also 'was stärkehaltiges...
"Glaube mir, denn ich habe es erfahren, du wirst mehr in den Wäldern finden als in den Büchern. Bäume und Steine werden dich lehren, was du von keinem Lehrmeister hörst."
~~Bernhard von Clairvaux

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Rätselhafter Kotfund (Anfrage im Auftrag) 20 Feb 2017 21:21 #3863

Ja an solche Dinge hatte ich auch gedacht. Leider habe ich so eine Losung nie wieder gefunden, obwohl ich oft in Bibergebieten unterwegs bin.

Das der Fuchs an Mistelbeeren heran geht hätte ich nicht gedacht.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Rätselhafter Kotfund (Anfrage im Auftrag) 26 Feb 2017 13:36 #3874

Als der eigentliche Fragesteller möchte ich mich ganz herzlich bei euch Spurensuchern für die Mithilfe bedanken - insbesondere gilt mein Dank Holger, Heide, Simone und Irene!

Bis auf Widerruf werde ich wohl den Kotfund für mich persönlich dem Biber zuordnen. Auch wenn bisher nichts Vergleichbares im Internet oder in der Literatur zu finden ist, sprechen doch ein paar Argumente für das Tier: Die Größe der Ausscheidung steht im Verhältnis zur Größe des Bibers. Der Fund war mitten im Biber-Hotspot, gewissermaßen auf einer flachen Biberrutsche. Es ist astreiner Pflanzenfresserkot, der offenbar einen großen Teil fast unverdauter Flatterbinse enthält. Binsen sind warscheinlich ein fester Bestandteil seiner Nahrung. Erst gestern wieder habe ich ein Biberrevier entdeckt und neben zahlreichen Fällungen und Biberstöcken auch angefressene Binsen gesehen (Foto).
Anhänge:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Jens Schubert. Begründung: Wortwiederholungen
  • Seite:
  • 1
  • 2
Ladezeit der Seite: 0.246 Sekunden