Eine Spurendokumentation kann nur für eine Spezies in einer einzigen Gangart (Felder Gangart/Gangart (Detail)) aufgenommen werden. Beim Wechsel der Gangart müssen mehrere Spurendokumentationen angelegt werden. Alternativ kann auch auf die Spurendokumentation verzichtet und die Fotos und Daten im Forum gepostet werden.

Allgemein

Datum (Sichtung)
03.12.2016 13:12:00
Spurenjäger
Notizen
An einer (der wenigen verbliebenen) Fließstrecken der Donau befindet sich eine Schlammbank. Nach dem Nachtfrost (-8°) war diese gefroren und taute langsam in der Mittagssonne (jetzt 4°) auf.
Story zur Spur
Eigentlich wollte ich meine tatsächliche oder vermeintliche Mink-Spur bestätigen. Stattdessen fand ich (neben Fischotter, Fuchs, Hund, Reh, Rothirsch) jede Menge Biberspuren. Das Problem war, durchgängige Spurbilder zu finden, die sich weder überlagern, noch nach 2 TS sich im Wasser oder im geeisten Boden verlieren…

Spezies

Familie
Biber
Spezies

Notizen zur Spezies

Notizen zur Spezies
Biber sind bei uns häufig, von allen Zeichen (Fraßspuren, Markierungen, Wechsel) sind Spuren am seltensten zu sehen.
Die Größe und Form („Hand“) sind eindeutig –besonders der HF. Oft sieht man die stumpfen breiten Nägel, die Schwimmhäute selten. Der HF erinnert (mich) manchmal an Waschbären.
Ähnlich wäre die Nutria-Spur – diese ist aber kleiner. (die Unterschiede im „Webbing“ sind im Freiland wahrscheinlich schlecht verwertbar).
Die Unterscheidung Europäischer / Kanadischer Biber sind (glaube ich) am Spurbild nicht möglich (in Österreich wurden seinerzeit (vao 30 Jahren) auch Kanadische Biber eingesetzt.

Gangart

Gangart
Schritt
Gangart (Detail)
Schritt (Fuß in Fuß)

Notizen zur Gangart

Notizen zur Gangart
Relativ kleine SL und große SB. Die HF bleiben leicht zurück.

Fotos & Zeichnungen

Hinweise zum Hochladen der Fotos: Die Bilder sollten sinnvoll nach der Spezies benannt sein und eine möglichst hohe Auflösung besitzen, dürfen aber maximal 1.000 x 1.000 Pixel bzw. 512kB nicht überschreiten. Zum Inhalt der Fotos bitte die Tooltips beachten bzw. den ausführlichen Beitrag in den FAQs lesen.
Die Fotos müssen die Gangart dieser Dokumentation beschreiben (Ausnahme: "Diverses"). Zusätzliche Fotos können mit Verweis auf diese Doku im Forum gepostet werden.

Vorderfußfoto
Hinterfußfoto
Spurgruppe
Gangarten-
überblick
Landschafts-
überblick
Diverses

Notizen zu den Bildern

Notizen zu den Bildern
VF: eigentlich eine linke FiF-Spur.
am li VF sieht man 4 der 5 (!) Zehen mit Krallen.
Auch der li HF ist gut abgedrückt (5 Zehen (Krallen kaum sichtbar), Schwimmhäute drücken nicht ab, 5 MHB, 1 wuchtiger FB)

HF: wie oben, aber rechts
Schwimmhäute erkennbar


Spurengruppe: die Spur läuft von rechts nach links (im linken Bildrand sieht man auch einen Fischotter.)

GangartenÜ: das Tier geht zum Wasser

Maße (Gangart)

Hier werden die Maße der Trittsiegel und Gangart erfasst. Alle Angaben in cm. Bei Schritt und Trab bitte keine Gruppenlänge erfassen!

Vorderfuß
Länge
Vorderfuß
Breite
Hinterfuß
Länge
Hinterfuß
Breite
Fuß in Fuß
Länge
Fuß in Fuß
Breite
Schritt-
länge
Spur-
breite
Gruppen-
länge
Zwischengrp.-
länge
9.10
6.60
15.90
9.90
0.00
0.00
42.50
13.70
0.00
9.50
6.60
15.60
10.20
0.00
0.00
44.30
18.70
0.00
9.50
7.80
14.90
8.70
0.00
0.00
45.40
16.40
0.00
8.60
7.50
15.60
9.50
0.00
0.00
46.30
17.40
0.00

Details

Qualität der Trittsiegel
deutlich
Afterklauen
nicht erfasst
Anzahl der Zehen
5V5H
Krallen
teilweise sichtbar
Länge der Fährte
3
Bewegungsrichtung
0
Handelt es sich sicher um ein Jungtier?
  • Nein

Karte

Bewege den Marker an den Ort der Spurensichtung. Per Eingabe eines Ortsnamens und Klick auf "GeoCode" wird der Marker an diesen Ort versetzt; auch die direkte Eingabe der Geo-Koordinaten ist möglich.

Ort
static map

Hinweis zum Speichern: Abhängig von der Größe der Bilder und der Geschwindigkeit der Internetverbindung kann das Hochladen der Dokumentation einige Minuten dauern. 

Kommentare   

#1 Heide Ulrich 2016-12-07 00:02
Tolle Abdrücke! Mich wundert nur: Wo hat er seine Kelle gelassen? Eine Biberspur so völlig ohne Schwanzschleifs pur auf längerer Strecke habe ich noch nie gesehen. Kommt das bei euch öfter vor?
#2 Wenger 2016-12-07 09:23
Hallo Heide,
ja, das habe ich schon öfters gesehen. Ich glaube, das liegt daran, dass der Boden ein wenig gefroren war - sodaß zwar die Pfoten eingesunken sind, die Kelle jedoch über das leicht gefrorene "Oberflächenhäu tchen" drüber gerutscht ist.
A.
#3 Simone [Team Spurenjagd] 2017-01-15 22:03
Um ehrlich zu sein haben wir uns tatsächlich bisher keine Gedanken darüber gemacht, ob die bisher gefundenen und hier evaluierten Biberspuren von eurasischen oder ausgesetzten Kanadischen Bibern (oder deren Abkömmlingen) stammen könnten. Hier in Hessen wurden vor nunmehr 30 Jahren Biber von der Elbe ausgesetzt und haben sich flächendeckend verbreitet, so dass ich selbst überhaupt nicht in Betracht gezogen habe, dass irgendwo in Deutschland oder den angrenzenden Ländern die Zwillingsart vorkommen könnte. Vermutlich ist da auch anhand der Trittsiegel keine Unterscheidung möglich.

Die Dokumentation ist so schön, dass sie unbedingt in die Enzyklopädie sollte - und das geht eben nur, wenn wir uns auf eine Spezies festlegen.

Wir werden das im Team nochmals besprechen und Rückmeldung geben, wie wir hier auf der Spurenjagd damit verfahren wollen. Danke einstweilen für den Anstoß!
#4 Joscha Grolms [Team Spurenjagd] 2017-02-01 13:23
haben wir die Möglichkeit Ausnahmen für Gattungen zu machen? Wäre für die bisher nicht weiter unterscheidbare n Gattungen sinnvoll, sonst gehen uns wertvolle Daten wie diese hier verloren.
#5 Simone [Team Spurenjagd] 2017-02-02 19:07
Wir haben uns heute im Team nochmal kurzgeschlossen und werden dazu (auch für ähnlich gelagerte Fälle) noch eine Vorgehensweise festlegen bzw. an der technischen Umsetzung arbeiten.

Einstweilen würden wir diese ansonsten wirklich klare Dokumentation gerne in die Enzyklopädie aufnehmen und schlagen vor, diese zunächst auf europäischen Biber umzustellen, bis wir weitere Erkenntnisse dazu haben, ob sich beide Gattungen überhaupt anhand der Trittsiegel unterscheiden lassen.

Dies auch im Hinblick auf die Vergleichbarkei t mit den bisher bereits als positiv evaluierten "Castor Fiber" Biberdokus.
#6 Wenger 2017-02-08 16:48
Liebes Spurenjagd-Team,

Wenn es der Sache nützt, kann ich meine Doku als Eurasischen Biber ausweisen.
Wissenschaftlich exakt ist das natürlich nicht - aber der Schamane in mir stößt sich ohnehin an der aristotelisch-e mpirischen Analytik
#7 Wenger 2017-03-13 06:58
Habe noch eine Ergänzung!
Durch Kontakte zur Universität Wien habe ich erfahren, dass zur Zeit genetische Untersuchungen zu den österreichische n Bibern durchgeführt werden.
Bisherige Ergebnisse haben eindeutig Europäische Biber (Castor fiber) nachgewiesen, sodass der Kanadische Biber wohl ausgeschlossen werden kann.
Interessant ist, dass der Gen-Pool auf eine östliche Unterart (östliches Osteuropa (Westsibirien) hinweist - Biber können offensichtlich eine Fern-Dispersion bewerkstelligen

Du darfst keine Kommentare erfassen.